logo Enerdata

Stromerzeugung

Leichter Rückgang der globalen Stromerzeugung 2020 nach einer Verlangsamung im Jahr 2019

Stromerzeugung

Leichter Rückgang der globalen Stromerzeugung 2020 nach einer Verlangsamung im Jahr 2019

Aufschlüsselung nach Ländern (TWh)
Loading...
Welt

Tendenzen 1990 - 2020 - TWh

Loading...

+3,7 %


Kontinuierliches Wachstum der Stromerzeugung in China trotz der globalen Krise

Leichter Rückgang der globalen Stromerzeugung 2020 nach einer Verlangsamung im Jahr 2019

Der gesunkene Stromverbrauch infolge der COVID-19-Krise im Jahr 2020 reduzierte die Stromerzeugung um 0,6 %, die sich bereits 2019 infolge der milden Wetterbedingungen und des geringeren wirtschaftlichen Wachstums verlangsamt hatte, im Gegensatz zu einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 3 % für den Zeitraum zwischen 2000 und 2018. Die Stromerzeugung mit Kohle (35 % des globalen Energiemix im Jahr 2020) und Kernenergie ging um jeweils 4,5 % und 3,5 % zurück und wurde partiell durch eine Zunahme der Stromerzeugung mit Windkraft (+12 %), Photovoltaik (+20 %) und Wasserkraft (+2 %) kompensiert. In China stieg die Stromerzeugung um 3,7 % infolge einer dynamischen Nachfrage, eines Anstiegs der regenerativen Stromerzeugung um 18 % und einer konstanten Stromerzeugung mit Kohle. Der geringere Strombedarf bewirkte eine Drosselung der Stromerzeugung um 3,1 % in den USA, wo die Stromerzeugung mit Kohle infolge der Zunahme der regenerativen und erdgasbasierten Stromerzeugung einen Einbruch erlebte. In der EU bewirkte die wirtschaftliche Krise ebenfalls eine Drosselung der Stromerzeugung um 4,6 %, und zwar insbesondere der Stromerzeugung mit Stein- und Braunkohle sowie Kernenergie, die zum Teil durch eine höhere regenerative Stromerzeugung kompensiert wurde. Außerdem ging die Stromerzeugung zum ersten Mal seit 50 Jahren in Indien zurück (-2,5 %), da das Land durch den globalen Abschwung getroffen und die Stromerzeugung mit Kohle um fast 5 % gedrosselt wurde. Einen Rückgang gab es auch in Japan, Südkorea, Russland, Lateinamerika (insbesondere in Brasilien und Mexiko) und in Afrika (trotz eines Anstiegs in Nigeria). Im Mittleren Osten blieb die Stromerzeugung stabil (der Anstieg in Iran wurde durch den Rückgang in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten aufgehoben).

Globale Energietrends - Ausgabe 2021

Konsolidierte Energie- und Emissionsstatistiken für 2020 mit Schätzungen für 2021, einschließlich Covid-19-Auswirkungen und strukturelle Veränderungen

Publikation herunterladen
Weltweite Energie- & CO2 Daten

Need more data? All the information presented in this energy data tool are extracted from Global Energy & CO2 Data service, the most comprehensive and up-to-date database on all electricity production sources: hydro, nuclear, thermal, wind, solar, geothermal. Access to the whole electricity value chain information: production capacities by technology, power generation by technology, trade, prices, consumption per sector and indicators.

Informationen über diesen Service

23

Nov

According to Brazil's National Electric Energy Agency (ANEEL), the installed wind capacity in Brazil has just reached the 20 GW milestone, from 17.1 GW at the end of 2020. More than 750 wind parks are operational in Brazil, and 90% of the installed wind capacity is located in the Northeast region.

10

Nov

According to the Ministry of Power, India has reduced its peak power deficit from 16.6% in financial year (FY) 2007-2008 to 0.4% in FY 2020-2021 (-16.2% points). Indeed, the country's power peak deficit fell from 18 GW in 2007-2008 to 0.8 GW in 2020-2021. Since 2008, India has installed over 240 GW of power capacity, including 139 GW of coal (58% of the total), 37 GW of solar (16%), and 28 GW of wind (12%). Over the same period, the country's electrification rate increased from 72% to 95% (+23% points).

04

Nov

According to Statistics Norway, greenhouse gas (GHG) emissions in the country declined by 3.5% in 2020 to 49.3 MtCO2eq (-1.8 MtCO2eq) thanks to a reduction in emissions from oil and gas extraction (-5%, i.e. -722 ktCO2eq), in air traffic (-32%, i.e. -356 ktCO2eq), and in road transport (-4%, i.e. -346 ktCO2eq, due to travel restriction, home office and the increasing share of electric cars and rechargeable hybrid vehicles). Overall, Norway’s GHG emissions in 2020 stood 4.2% below their 1990 levels.

25

Oct

According to Ireland's Environmental Protection Agency, the country's greenhouse gas (GHG) emissions decreased by 3.6% in 2020 to 58 MtCO2eq. The decrease in emissions is reflected in most sectors with the exception of increases in residential, agriculture  and public services. In the energy sector, GHG emissions fell by 7.9% (-0.74 MtCO2eq), as peat-fired power generation halved and renewable power generation increased noticeably (+15% from wind), covering 42% of the Irish power mix. Residential emissions grew by 9% (+0.59 MtCO2eq), as a result of colder temperatures, historic low oil prices (impacting heating choices), and home working. Emissions from transports fell by nearly 16% (-1.9 MtCO2eq) due to transport restrictions. Overall, Ireland's GHG emissions are still only 7% below 2005 level. The country committed under an EU agreement known as the Effort Sharing Decision to cut GHG emissions by 20% between 2005 and 2020.