Aufschlüsselung nach Ländern (kep/$2015p)

Welt

-3,2 %

Neue Verbesserung der Energieeffizienz 2019 in den USA nach einem leichten Anstieg 2018.

Beschleunigte Verbesserung der Energieintensität im Jahr 2019 (-2,1 %, schneller als im Zeitraum 2000-2018)

Die globale Energieintensität (Gesamtenergieverbrauch pro BIP-Einheit) verbesserte sich 2019 um 2,1 %, d. h. schneller als der historische Trend (durchschnittlich -1,6 %/Jahr zwischen 2000 und 2018 sowie -1,2 % im Jahr 2018). Dennoch liegt diese Verbesserung weit unter den 3,5 %/Jahr, die für die Erreichung des 2 °C-Szenario erforderlich sind.
Niveaus und Trends der Energieintensität der einzelnen Regionen der Welt unterscheiden sich stark und spiegeln die Unterschiede der Wirtschaftsstrukturen und der im Bereich Energieeffizienz erzielten Leistungen wider.
Die Energieintensität der Volksrepublik China ging 2019 weiter zurück (-2,8 % dicht bei ihrem historischen Trend): 2019 lag die Energieintensität Chinas 44 % unter ihrem Stand von 2000, aber immer noch 17 % über dem weltweiten Durchschnitt.
Seit dem Jahr 2000 haben die USA und die EU ihre Energieintensität durch Anstrengungen im Bereich Energieeffizienz, durch Änderungen des Strommix (mit einem höheren Anteil an erneuerbaren Energien und Erdgas) und in geringerem Maße durch eine strukturelle Hinwendung zu weniger energieintensiven Industriezweigen sowie durch einen wachsenden Anteil des Dienstleistungssektors am BIP um über 30 % gesenkt. In der EU lag die Energieintensität 2019 33 % unter dem weltweiten Durchschnitt und verzeichnet verglichen mit ihren historischen Trends eine beschleunigte Reduzierung.
Die hohe Energieintensität in den GUS-Staaten, im Mittleren Osten, in China und verschiedenen asiatischen Schwellenländern erklärt sich durch die Dominanz energieintensiver Industriezweige, durch rohstoffexportbasierte Volkswirtschaften und niedrige Energiepreise, die keine Anreize für Energieeffizienz bieten. 2019 ist die Energieintensität in Asien (insbesondere in Indien, Japan und Südkorea), in Kanada und in Mexiko gesunken. In Russland blieb sie stabil (+0,4 %, nahezu unverändert seit 2010) und damit doppelt so hoch wie der weltweite Durchschnitt. Die meisten Länder des Mittleren Ostens verzeichneten einen Anstieg.

Globale Energietrends - Ausgabe 2020

Auf der Grundlage von 2019-Daten für G20-Länder, Enerdata analysiert die Trends der weltweiten Energiemärkte.

Publikation herunterladen

Global Energy & CO2 Data

Zugang zu der umfassendsten und aktuellsten Datenbank über Energieversorgung, Nachfrage, Preise und Treibhausgasemissionen (186 Länder).

Kostenlose Probeversion

11
Sep

EU and UK energy-related CO2 emissions declined by 3.8% in 2019

According to the European Commission’s Joint Research Centre, global CO2 emissions from energy combustion increased by 0.9% to 38 GtCO2 in 2019, driven by China (+3.4%, accounting for 30% of global emissions) and India (+1.6%, 7% of global emissions). Meanwhile, Japan (3% of global emissions) reduced its energy-related CO2 emissions by 2.1%, the United States (13% of total emissions) by 2.6% and Russia (5% of total emissions) by 0.8%.

27
Jul

EU countries need to strengthen energy efficiency efforts to reach targets

According to the European Commission, primary energy consumption declined by 0.7% in 2018 (-0.1% only for final energy consumption), which is insufficient to meet the 2020 targets. The highest annual reductions in primary energy consumption were posted in Belgium, Austria and Greece, whereas the largest increases were observed in Estonia, Latvia and Luxembourg. Between 2005 and 2018, primary energy consumption decreased in all Member States except Estonia, Cyprus, Latvia and Poland.  Primary energy intensity fell in all Member States between 2005 and 2018; however, it grew in Denmark, Estonia and Luxemburg in recent years (between 2015 and 2018).

30
Jun

Switzerland's final energy consumption slightly increased in 2019

According to the Swiss government, final energy consumption in Switzerland slightly increased in 2019 (+0.3%) due to cooler temperatures, economic growth (+0.9%), demographic growth (+0.7%) and increasing fleet of motor vehicles (+0.8%). This rising trend was offset by continued energy efficiency and substitution effects.

25
Jun

France's GHG emissions declined by 0.9% in 2019 to 441 MtCO2eq

According to preliminary figures from Citepa, France’s greenhouse gas (GHG) emissions declined by 0.9% in 2019, from 445 MtCO2eq in 2018 to 441 MtCO2eq in 2019. This is due to a decline in GHG emissions from the residential and tertiary sector (-2.7%, i.e. -2.2 MtCO2eq, with a 2.3% drop for households and a 3.2% decline for services), in the energy sector (-0.7%, including -1.5% for power generation), and in waste processing (-2.2%). In 2019, CO2 emissions dipped by 1%, from 331.5 Mt to 328.2 Mt (-3.3 Mt), while methane emissions contracted by 0.7% (-0.4 MtCO2eq).


More news