logo Enerdata

Energieintensität

Deutlich langsamere Verbesserung der Energieintensität im Jahr 2020 (-0,4 % vs. -1,5 %/Jahr während des Zeitraums 2000-2019)

Energieintensität

Deutlich langsamere Verbesserung der Energieintensität im Jahr 2020 (-0,4 % vs. -1,5 %/Jahr während des Zeitraums 2000-2019)

Aufschlüsselung nach Ländern (koe/$15p)
Loading...
Welt

Tendenzen 1990 - 2020 - koe/$15p

Loading...

-4,2 %


Neue Verbesserung der Energieeffizienz 2020 in den USA, doppelt so schnell als zwischen 2000 und 2019

Deutlich langsamere Verbesserung der Energieintensität im Jahr 2020 (-0,4 % vs. -1,5 %/Jahr während des Zeitraums 2000-2019)

Die globale Energieintensität (Gesamtenergieverbrauch pro BIP-Einheit) sank im Jahr 2020 nur um 0,4 %, d. h. sehr viel langsamer als ihr historische Trend (zwischen 2000 und 2019 im Durchschnitt -1,5 %/Jahr), und vergrößerte erneut den Abstand zu den 3,5 %/Jahr, die für das 2 °C-Szenario erforderlich sind. Diese Verlangsamung geht in erster Linie auf die wirtschaftliche Rezession im Jahr 2020 zurück, die die Wirtschaftstätigkeit beeinträchtigte, den Energieverbrauch aber nicht im gleichen Maße reduzierte (der Konjunktureinbruch traf nicht nur die energieintensivsten, sondern alle Sektoren, z. B. auch die Dienstleistungen). Die Niveaus und Trends der Energieintensität der einzelnen Regionen der Welt sind deutlich unterschiedlich und spiegeln die Differenzen der Wirtschaftsstrukturen und der im Bereich Energieeffizienz erzielten Leistungen wider. Ab 2000 senkten die USA und die EU ihre Energieintensität durch Anstrengungen im Bereich Energieeffizienz (insbesondere im Energiesektor) und in geringerem Maße durch eine strukturelle Umstellung auf weniger energieintensive Industriezweige und einen wachsenden Anteil des Dienstleistungssektors am BIP um rund 2 %/Jahr. Im Jahr 2020 verlangsamte sich die Verbesserung stark in der EU (-0,6 %), während sie sich in den Vereinigten Staaten beschleunigte (-4,2 %). Die Energieintensität Chinas blieb 2020 stabil (+0,4 % verglichen mit einer Verbesserung von 2,9 %/Jahr während des Zeitraums 2000-2019). 2020 lag die Energieintensität Chinas 43 % unter ihrem Stand von 2000, aber immer noch 27 % über dem weltweiten Durchschnitt. Die hohe Energieintensität in den GUS-Staaten, im Mittleren Osten, in China und einigen asiatischen Ländern (Taiwan, Südkorea) erklärt sich durch die Dominanz energieintensiver Industriezweige, durch rohstoffexportbasierte Volkswirtschaften und niedrige Energiepreise, die keine Anreize für Energieeffizienz bieten. 2020 erhöhte sich die Energieintensität in Asien (insbesondere in Indien und China bei einer Verbesserung in anderen Ländern), in Australien, im Mittleren Osten, in Afrika (starker Anstieg in Nigeria und Südafrika gegenüber Verbesserungen in Algerien und Ägypten) und in geringerem Maße in Lateinamerika (Anstieg in den meisten Ländern außer Mexiko). Im Gegensatz dazu verbesserte sich die Energieintensität in Kanada und Russland, blieb jedoch sehr weit über dem globalen Durchschnitt.

Globale Energietrends - Ausgabe 2021

Konsolidierte Energie- und Emissionsstatistiken für 2020 mit Schätzungen für 2021, einschließlich Covid-19-Auswirkungen und strukturelle Veränderungen

Publikation herunterladen
Weltweite Energie- & CO2 Daten

Need more data? All the information presented in this energy data tool are extracted from Global Energy & CO2 Data service, the most comprehensive and up-to-date database on supply, demand, prices, indicators, and emissions, per energy sources.

Informationen über diesen Service

29

Jun

South Korea’s greenhouse gas (GHG) emissions rebounded by 3.5% to 679 MtCO2eq in 2021, after a 6.2% drop in 2020, according to the country’s Ministry of Environment. It represents a 6.5% decline compared to 2018 level. This increase was mostly driven by industry-related GHG emissions, which rose by 5.2% in 2021, followed by the energy sector (+3.6%), waste disposal (+1.6%) and agriculture (+0.9%).  In 2021, the energy sector accounted for 86.9% of South Korea’s total GHG emissions, followed by industry (7.5%), agriculture (3.1%) and waste disposal (2.5%). The country’s GHG emissions had been rising by an average of 1.1%/year between 2010 and 2018 and peaked at 727 MtCO2eq in 2018, before experiencing a decrease of 3.6% in 2019. South Korea aims to cut its GHG emissions in 2030 by 40% compared to 2018 levels and to reach carbon neutrality by 2050.

28

Jun

Australia's greenhouse gas (GHG) emissions rose nearly 1% in 2021, as driving and travel increased and as manufacturing activity recovered from the Covid-19 pandemic. The Australian Department of Industry, Science, Energy and Resources estimates that Australia’s total GHG emissions in the year to December 2021 reached 488 MtCO2eq, showing an increase of 4.1 MtCO2eq (0.8%) compared to the previous year. These results reflect an ongoing reduction in emissions from electricity, as well as an increase in emissions from transport, stationary energy (excluding electricity), agriculture and fugitive emissions.

16

Jun

France’s greenhouse gas (GHG) emissions except LULUCF rose by 6.4% to 418 MtCO2eq in 2021, after a 9.6% drop in 2020, according to preliminary figures from Citepa, representing a 23% decline compared to 1990 levels. This 2021 increase is driven by higher GHG emissions in the transport sector (+11.5%, i.e. +13 MtCO2eq, including +12% for road transport), in manufacturing and construction (+7.2%, i.e. +5.2 MtCO2eq, including +21% for ferrous metallurgy), in the energy sector (+7.4%, i.e. +3 MtCO2eq, including +10% for power generation) and in agriculture (+5.5%, i.e. +3.9 MtCO2eq).

07

Jun

The European Union's greenhouse gas (GHG) emissions excluding LULUCF and international aviation decreased by -8.5% in 2020 to 3.7 GtCO2eq, according to the European Environment Agency. This reduction was due to the strong contraction in economic activity caused by the Covid-19 pandemic, with transport restrictions cutting CO2 emissions from road transport by 14% and the lower coal-fired power generation reducing CO2 emissions from the power and heat sector by 14%. Overall, the EU’s GHG emissions in 2020 were 34% below their 1990 level.