logo Enerdata

Energieintensität

Deutlich langsamere Verbesserung der Energieintensität im Jahr 2020 (-0,4 % vs. -1,5 %/Jahr während des Zeitraums 2000-2019)

Energieintensität

Deutlich langsamere Verbesserung der Energieintensität im Jahr 2020 (-0,4 % vs. -1,5 %/Jahr während des Zeitraums 2000-2019)

Aufschlüsselung nach Ländern (koe/$15p)
Loading...
Welt

Tendenzen 1990 - 2020 - koe/$15p

Loading...

-4,2 %


Neue Verbesserung der Energieeffizienz 2020 in den USA, doppelt so schnell als zwischen 2000 und 2019

Deutlich langsamere Verbesserung der Energieintensität im Jahr 2020 (-0,4 % vs. -1,5 %/Jahr während des Zeitraums 2000-2019)

Die globale Energieintensität (Gesamtenergieverbrauch pro BIP-Einheit) sank im Jahr 2020 nur um 0,4 %, d. h. sehr viel langsamer als ihr historische Trend (zwischen 2000 und 2019 im Durchschnitt -1,5 %/Jahr), und vergrößerte erneut den Abstand zu den 3,5 %/Jahr, die für das 2 °C-Szenario erforderlich sind. Diese Verlangsamung geht in erster Linie auf die wirtschaftliche Rezession im Jahr 2020 zurück, die die Wirtschaftstätigkeit beeinträchtigte, den Energieverbrauch aber nicht im gleichen Maße reduzierte (der Konjunktureinbruch traf nicht nur die energieintensivsten, sondern alle Sektoren, z. B. auch die Dienstleistungen). Die Niveaus und Trends der Energieintensität der einzelnen Regionen der Welt sind deutlich unterschiedlich und spiegeln die Differenzen der Wirtschaftsstrukturen und der im Bereich Energieeffizienz erzielten Leistungen wider. Ab 2000 senkten die USA und die EU ihre Energieintensität durch Anstrengungen im Bereich Energieeffizienz (insbesondere im Energiesektor) und in geringerem Maße durch eine strukturelle Umstellung auf weniger energieintensive Industriezweige und einen wachsenden Anteil des Dienstleistungssektors am BIP um rund 2 %/Jahr. Im Jahr 2020 verlangsamte sich die Verbesserung stark in der EU (-0,6 %), während sie sich in den Vereinigten Staaten beschleunigte (-4,2 %). Die Energieintensität Chinas blieb 2020 stabil (+0,4 % verglichen mit einer Verbesserung von 2,9 %/Jahr während des Zeitraums 2000-2019). 2020 lag die Energieintensität Chinas 43 % unter ihrem Stand von 2000, aber immer noch 27 % über dem weltweiten Durchschnitt. Die hohe Energieintensität in den GUS-Staaten, im Mittleren Osten, in China und einigen asiatischen Ländern (Taiwan, Südkorea) erklärt sich durch die Dominanz energieintensiver Industriezweige, durch rohstoffexportbasierte Volkswirtschaften und niedrige Energiepreise, die keine Anreize für Energieeffizienz bieten. 2020 erhöhte sich die Energieintensität in Asien (insbesondere in Indien und China bei einer Verbesserung in anderen Ländern), in Australien, im Mittleren Osten, in Afrika (starker Anstieg in Nigeria und Südafrika gegenüber Verbesserungen in Algerien und Ägypten) und in geringerem Maße in Lateinamerika (Anstieg in den meisten Ländern außer Mexiko). Im Gegensatz dazu verbesserte sich die Energieintensität in Kanada und Russland, blieb jedoch sehr weit über dem globalen Durchschnitt.

Globale Energietrends - Ausgabe 2021

Konsolidierte Energie- und Emissionsstatistiken für 2020 mit Schätzungen für 2021, einschließlich Covid-19-Auswirkungen und strukturelle Veränderungen

Publikation herunterladen
Weltweite Energie- & CO2 Daten

Need more data? All the information presented in this energy data tool are extracted from Global Energy & CO2 Data service, the most comprehensive and up-to-date database on supply, demand, prices, indicators, and emissions, per energy sources.

Informationen über diesen Service

14

Jan

In 2021, Norway produced 2.03 mbl/d of liquids (+1.2%), including 1.76 mbl/d of crude oil (+4%), and 113 bcm of natural gas (+2.6%), according to the Norwegian Petroleum Directorate. The additional production is related to five fields starting production in 2021, namely Duva, Yme (older field which was restarted), Solveig, Martin Linge in the North Sea and Ærfugl in the northern Norwegian Sea. Moreover, the first phase of the Johan Sverdrup field in the North Sea was in full operation (second phase expected in 2022); when fully operational, it should account for 35% of oil production on the Norwegian shelf. Between 2021 and 2026, the liquid output is forecasted to increase by 1.4%/year to 2.17 mb/d in 2026, including +1.2%/year for crude oil, while the gas production should expand by 0.8%/year to 118 bcm in 2026.

13

Jan

Turkey's power generation rose by 13% in 2021 compared to 2020, according to the country's power transmission system operator Türkiye Elektrik İletim A.Ş. (TEİAŞ), and electricity exports surged by nearly 69% to 4.2 TWh (imports grew by over 23% to 1.9 TWh). Electricity consumption also increased by 12% in 2021.

11

Jan

Renewables accounted for 59% of Portugal's power consumption in 2021, with 26% of wind, 23% of hydropower, 7% of biomass and 3.5% of solar photovoltaic (PV), according to the Portuguese power transmission system operator Redes Energéticas Nacionais (REN). Solar power generation surged by 37% during the year. Non-renewable energy sources supplied 31% of electricity consumption in Portugal, with 29% of gas and 2% coal - the last remaining coal-fired power plant in Pego (628 MW) was shut down in November 2021 - and electricity imports accounted for the remaining 10%. Electricity consumption increased by 1.4% in 2021 but remains 1.7% below the 2019 level, whereas natural gas consumption declined by 4.6%, due to a 1.5% drop in the conventional segment and a 10% fall in the electricity production segment.

11

Jan

According to the Belgian power transmission system operator (TSO) Elia, nuclear accounted for 52% of Belgium's electricity generation in 2021 (compared to 40% in 2020) thanks to the high availability of the nuclear fleet, followed by natural gas (25%, compared to 35% in 2020), wind (12%, including 7% offshore) and solar (5%). Wind and solar power generation slightly increased in 2021 (+2%), mainly due to an increase in installed onshore (11%) and solar (17%) generation; offshore wind generation remained stable. Since 2019, Belgium has been a net electricity exporter, with 6.6 TWh of net exports in 2021. In 2021, exports increased by 59% to 21.7 TWh. Electricity consumption grew by 4% in 2021 to 84.2 TWh, and remains only 1% below the 2019 level. The average price of electricity tripled between 2020 and 2021 from €31.9/MWh in 2020 to €98.2/MWh in 2021, mainly due to high gas prices.