Aufschlüsselung nach Ländern (Mt)

Welt

-18 %

Starker Rückgang des Kohleverbrauchs in der EU.

Neuer Rückgang des globalen Kohleverbrauchs (-2,6 %) trotz des Wachstums in China (+1 %)

Nach einer zweijährigen Erholung ist der globale Kohleverbrauch 2019 erneut zurückgegangen (-2,6 %). Die Klimapolitik öffentlicher und privater Akteure hat in Kombination mit der günstigeren Stromerzeugung mit Erdgas und erneuerbaren Energien die Schließung zahlreicher kohlebetriebener Kraftwerke beschleunigt und zu einer drastischen Reduzierung des Kohleverbrauchs in der EU (-18 % einschließlich signifikanter Rückgänge in Deutschland, Polen und Spanien) und in den USA (-12 %, da 2019 fast 14 GW kohlebefeuerter Stromkapazitäten eingestellt wurden) geführt.
Der Kohleverbrauch stieg um 1 % in China. China steht für die Hälfte des globalen Kohlebedarfs. Die chinesische Regierung strebt an, Kohle durch Erdgas und erneuerbare Energien zu ersetzen, aber die Umstellungspolitik von Kohle auf Erdgas wurde 2019 gelockert.
In Indien, dem zweitgrößten Kohleverbraucher weltweit, ging der Kohleverbrauch um 3,4 % zurück, da die Nachfrage des Energiesektors nach Kohle aufgrund der Zunahme von Wasserkraft und erneuerbaren Energien gesunken ist.
Der Kohleverbrauch verlangsamte sich in Indonesien (+8,9 %, d. h. die Hälfte des Wachstums von 2018) und sank in Südkorea und Japan aufgrund einer geringeren Nachfrage des Energiesektors (reduzierter Stromverbrauch, Konkurrenz durch Kernenergie, Auflagen durch Luftverschmutzung).
Er verlangsamte sich auch in den großen Kohle fördernden Ländern wie Russland (Umstellung des Energiesektors von Kohle auf Erdgas) und Südafrika (eingeschränkter Betrieb von Kohlekraftwerken aufgrund technischer Probleme) und sogar in Australien und der Türkei.

Global Energy Trends 2020 - Update

New Consolidated Statistics & Estimates integrating COVID 19 impact.

Publikation herunterladen

Global Energy & CO2 Data

Zugang zu der umfassendsten und aktuellsten Datenbank über Energieversorgung, Nachfrage, Preise und Treibhausgasemissionen (186 Länder).

Kostenlose Probeversion

07
Apr

Global renewable capacity rose by over 260 GW in 2020 (+10%)

The global renewable capacity increased by 10.3% in 2020, when 261 GW of new projects were commissioned, raising the global renewable capacity to 2,799 GW, according to the International Renewable Energy Agency (IRENA). Almost two third of the new renewable capacities were installed in Asia (167.6 GW, corresponding to a 15% growth), followed by Europe (+34.3 GW, +6%), North America (+32.1 GW, +8%), South America (+9.4 GW, +4%), Oceania (+6.9 GW, +19%), Eurasia (+6.2 GW, +6%), the Middle east (+1.2 GW, +5%), Africa (+2.6 GW, +5%) and Central America and the Caribbean (+0.3 GW, +2%).

02
Apr

Turkish GHG emissions decreased by 3.1% in 2019

Turkey’ greenhouse gas (GHG) emissions decreased by 3.1% in 2019 to 506 MtCO2eq, according to the Turkish Statistical Institute. The energy sector is the largest contributor (72% in 2019) to emissions, followed by the agriculture sector (13%), the industrial processes and product use (11%) and waste (3%). GHG emissions have more than doubled since 1990 (220 MtCO2eq) and GHG emissions per capita have increased by more than 50% (from 4 tCO2eq to 6.1 tCO2eq in 2019).

02
Apr

Sweden added 392 MW of solar capacity in 2020

Sweden’s solar photovoltaic capacity increased from nearly 700 MW in 2019 to over 1,090 MW in 2020, according to the national solar energy association Svensk Solenergi. The country added 392 MW of capacity in 2020, against 287 MW in 2019.

01
Apr

Italy added 785 MW of renewable capacity in 2020, 35% less than in 2019

According to Italian renewables association ANIE Rinnovabili, Italy added 785 MW of renewable capacity in 2020 (35% less than capacity additions in 2019), including 625 MW of solar photovoltaic (-15% on 2019), 85 MW of wind (-79%), 66 MW of hydro (+60%) and 8 MW of bioenergy (-59%). At the end of 2020, the country’s renewable capacity stood at 56 GW, including 21.5 GW of solar, 19 GW of hydro, 10.8 GW of wind, 4.1 GW of bioenergy and 0.8 GW of geothermal.  


More news